Winzerbrief im Spätsommer

  • date
  • 15. August 2014

Liebe Weinfreunde,

der Sommer verwöhnt uns nach wie vor mit viel Sonne. Das bekommt auch unseren Weinstöcken sehr gut: Nach der vielversprechenden Blüte wachsen und gedeihen die Trauben zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Hagel

Ende Juni zog ein Gewitterregen mit Hagelschlag über unsere Weinberge hinweg. Der Regen kam den Rebstöcken zugute, die Wucht der Hagelkörner führte jedoch zum Aufplatzen einiger Beeren. Aber wir bleiben guter Dinge: Zu diesem frühen Zeitpunkt haben die Beeren noch wenig Saft. Bei einem trockenen und sonnigen Witterungsverlauf können die geschädigten Beeren eintrocknen – dann stellen sie keine Fäulnisgefahr für die unversehrten dar.

Um ihre Entwicklung weiter zu unterstützen arbeiten wir in diesen Wochen täglich mit 9-12 Leuten in den Weinbergen. Nach dem Laubschnitt und dem Entblättern der Traubenzone stehen nun das Ausgeizen der jungen Triebe und die Traubenreduzierung an. Das sind weitere wichtige Steuerungselemente, um das Mikroklima, die Stockbelastung und den Gesundheitszustand der Reben zu verbessern.

Die Traubenreduzierung zielt zudem auf eine qualitative Verbesserung des Mostes ab. Die Trauben werden maschinell oder von Hand getrennt. Dadurch werden die Erträge zwar vermindert, aber die verbleibenden Trauben können sich besser weiterentwickeln.

Ausdünnen und Traubenreduzierung

Maschinelles Ausdünnen / Traubenreduzierung durch Vollernter

Traubenreduzierung per Hand

Traubenreduzierung per Hand

Beim Ausgeizen werden die Seitentriebe entfernt. Eine Maßnahme, die das Wachstum der (jungen) Weinpflanzen auf den Haupttrieb konzentriert und somit fördert.

Ausgeizen

Ausgeizen von Weißer Burgunder-Rebstöcken in der Junganlage an der Narrenkappe. Das Ausgeizen dient der Entlastung und dem Längenwachstum des Haupttriebes.

Auf unserem Weingut in Bretzenheim schreiten derweil die Bauarbeiten zur Erweiterung der Produktionshalle voran. Es entsteht ein Anbau, den wir als Maschinen- und Lagerhalle nutzen werden. In einem klimatisierten Raum können wir dann optimale Temperaturen von 14 bis 15 Grad Celsius für die Lagerung der abgefüllten Weine schaffen. Mittelfristig möchten wir in dem Neubau zudem eine eigene Abfüllanlage installieren. Darüber hinaus sind wir aktuell mit der Neugestaltung der Etiketten für unsere Weinflaschen beschäftigt – mehr dazu erfahren Sie bald an dieser Stelle.

Für gesellige Stunden und laue Sommerabende möchte ich Ihnen den Montigny Spätburgunder Rosé empfehlen. Fruchtig, frisch und mit den Aromen der reifen Kirschfrucht ist dieser Wein ein genialer Sommerwein. Genießen Sie ihn als harmonischen Begleiter zu frischen Salaten, Nudel- oder Grillgerichten und geräuchertem oder gebratenem Fisch.

Mit sommerlichen Winzergrüßen
Ihr Steffen J. Montigny

Bretzenheim, August 2014