Ausnahmejahrgang im Norden, Lesebeginn an der Nahe

  • date
  • 1. Oktober 2016

Liebe Weinfreunde,

Rebe um Rebe und Traube um Traube: Zwei Hektar unserer Anbaufläche sind bereits vollständig abgeerntet! In den großen Bottichen kamen in Schleswig-Holstein rund 6.000 Liter beste Trauben zusammen. Viele der Helfer dort sind Nachbarn und Weinliebhaber, die jährlich mit Freude die Ernte der in ihrer Region so seltenen Früchte erleben. Doch für meine Mitarbeiter und mich war das erst der Auftakt in die Lese-Saison.

Am Hauptweingut in Bretzenheim haben wir Ende September mit der Vorlese begonnen. Insbesondere in den Premium-Lagen wird dabei die Erntemenge reduziert, damit die verbleibenden Trauben noch mehr Mostgewicht entwickeln können. Die roten Trauben aus der Vorlese werden für Roséwein genutzt. Mit der Hauptlese beginnen wir voraussichtlich Anfang Oktober.

Insgesamt erwarte ich wegen der Witterung an der Nahe im Frühjahr und Sommer ca. 20 % weniger Ertrag. Den größten Effekt in puncto Qualität bringen allerdings die letzten Wochen der Trauben am Stock. Der Altweibersommer mit trockenem Wetter, viel Sonne und Temperaturen von tagsüber um die 20 Grad haben dem Wein sehr gut getan. Durch die kühleren Nächte geht der Säureabbau nur langsam voran. So gewinnen die Trauben derzeit etwa einen halben bis einen Grad Öchsle pro Tag und ich kann Ihnen schon jetzt – trotz der Quantitätseinbußen – einen qualitativ sehr guten Jahrgang 2016 versprechen.

Mehr über die Weinlese auf Hof Altmühlen bei Grebin erfahren Sie in diesem Beitrag von Sat1 oder in unserer aktuellen Presseinformation.

Mit herzlichen Winzergrüßen

Unterschrift